Art
bepress.com
Home
My Account
All Journals
Contact Bepress
About Bepress
Subscriptions
Services
Reviews


Search All Publications
Find

Or search all bepress web pages: Search

We welcome your feedback. Please email your suggestions and ideas to us.
German Working Papers in Law and Economics
cover current_volume all_volumes submit_article

bealert

Volume 2007
uc(X. Symposium Travemünde (2006))

AUTHOR:
Jochen Bigus and Ruth-Caroline Zimmermann

TITLE:
Unabhängigkeit und Regulierung von Abschlussprüfern – neuere Entwicklungen in den USA, Europa und in Deutschland

SUGGESTED CITATION:
Jochen Bigus and Ruth-Caroline Zimmermann (2007) "Unabhängigkeit und Regulierung von Abschlussprüfern – neuere Entwicklungen in den USA, Europa und in Deutschland ", German Working Papers in Law and Economics: Vol. 2007: Article 22.
http://www.bepress.com/gwp/default/vol2007/iss1/art22


View the article (346 KB)
Notify a colleague about this paper
Get Acrobat Reader
Printing Tip: Select the option to 'print as image' in the Acrobat print dialog to ensure the article prints as it appears on screen.
Learn more...

ABSTRACT:

Sind die in der Folge des Enron-Skandals verschärften Regelungen zur Unabhängigkeit des Abschlussprüfers aus ökonomischer Sicht sinnvoll? Zwei Themenkomplexe werden untersucht: die Trennung von Prüfung und Beratung und die Rotationspflicht des Prüfers. Die Trennung von Prüfung und Beratung erhöht aus theoretischer Sicht regelmäßig nicht die Unabhängigkeit des Prüfers, da nach dem Quasirentenmodell von DeAngelo (1981) die Prüferrotation zwar die absoluten Einnahmen mit einem einzelnen Mandanten reduziert, jedoch nicht das relative Gewicht dieser Einnahmen. Die Prüfungsqualität dürfte reduziert werden. Die Prüfungskosten steigen, da mögliche Synergieeffekte verloren gehen. Die empirischen Befunde zum Einfluss der Beratungstätigkeit auf die Prüfungsqualität und auf den Umfang bilanzpolitischer Maßnahmen des Mandanten sind widersprüchlich. Die Ergebnisse zur Rotationspflicht sind eindeutiger. Die Unabhängigkeit dürfte nicht gestärkt werden, da das relative Gewicht der Einnahmen im Mittel unverändert bleibt. Eher ist mit einer erhöhten Fehlerhäufigkeit zu rechnen, da sich häufiger neue Prüfer einarbeiten müssen. Die deutlich überwiegende Anzahl der empirischen Studien zeigt, dass Prüfungsfehler und bilanzpolitische Maßnahmen im geringeren Umfang auftreten, je länger die Mandatsdauer ist.




| HOME | MY ACCOUNT | TERMS OF SERVICE | COPYRIGHT | PRIVACY |
Copyright ©1999-2014 Berkeley Electronic Press™ All rights reserved.