Art
bepress.com
Home
My Account
All Journals
Contact Bepress
About Bepress
Subscriptions
Services
Reviews


Search All Publications
Find

Or search all bepress web pages: Search

We welcome your feedback. Please email your suggestions and ideas to us.
German Working Papers in Law and Economics
cover current_volume all_volumes submit_article

bealert

Volume 2002

AUTHOR:
Birgit Will and Roland Kirstein

TITLE:
Effiziente Vergütung von Arbeitnehmererfindungen - Eine ökonomische Analyse einer deutschen Gesetzesreform

SUGGESTED CITATION:
Birgit Will and Roland Kirstein (2002) "Effiziente Vergütung von Arbeitnehmererfindungen - Eine ökonomische Analyse einer deutschen Gesetzesreform", German Working Papers in Law and Economics: Vol. 2002: Article 20.
http://www.bepress.com/gwp/default/vol2002/iss1/art20


View the article (581 KB)
Notify a colleague about this paper
Get Acrobat Reader
Printing Tip: Select the option to 'print as image' in the Acrobat print dialog to ensure the article prints as it appears on screen.
Learn more...

ABSTRACT:

Dieser Beitrag analysiert die geplante und zum Teil schon verwirklichte Reform des Gesetzes über Arbeitnehmererfindungen (ArbEG). Im Mittelpunkt der Analyse stehen die Vergütungen, die Arbeitgeber an einen Mitarbeiter zu zahlen haben, wenn sie dessen Erfindung in Anspruch nehmen. Bisher wurde in der Literatur wenig beachtet, daß diese Zahlungen zweierlei Anreizwirkungen entfalten: zum einen für den Arbeitnehmer, Anstrengung in ein Erfindungsprojekt zu investieren, zum anderen für den Arbeitgeber, Verwertungsanstrengungen zu unternehmen. Unsere Analyse basiert auf einem einfachen Prinzipal-Agenten-Modell und verbindet Aspekte des Moral Hazard mit der Hold-Up-Problematik. Es werden zwei Szenarien vorgestellt, die sich bezüglich des Zeitpunktes und der Art der Festlegung der Vergütung unterscheiden. Wir leiten ein eindeutiges effizientes Ergebnis her: Die Vergütung von Arbeitnehmererfindungen sollte sich auf die einmalige Zahlung einer festen Vergütung beschränken, die ex ante festzulegen ist. Unter Anreizgesichtspunkten stellt die untersuchte Gesetzesnovelle zwar eine Verbesserung gegenüber der bisherigen Rechtslage dar, kann aber allenfalls als Second-Best-Lösung eingestuft werden.




| HOME | MY ACCOUNT | TERMS OF SERVICE | COPYRIGHT | PRIVACY |
Copyright ©1999-2014 Berkeley Electronic Press™ All rights reserved.